Wieso ein Tagesgeldkonto sinnvoll ist

Ein Tagesgeldkonto ist eine Art der Geldanlage welche Flexibilität und Attraktivität verbindet. Beim Tagesgeldkonto kann man täglich über sein Guthaben verfügen und darauf zugreifen. Die Zinsen eines Tagesgeldkotos sind in aller Regel höher als die eines Girokontos. Der Nachteil besteht allerdings darin das sich der Zinssatz eines Tagesgeldkontos täglich ändern kann. Die Bank kann sich somit schnell an die aktuelle Wirtschaftslage oder an eine Änderung der EZB anpassen. Manche Banken bieten bei der Kontoeröffnung einen garantierten Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum an. Das bedeutet, die Bank garantiert für diesen Zeitraum den beim Abschluss aktuellen Zinssatz für die vereinbarte Dauer beizubehalten.

Geldanlage
Dies ermöglicht dem Kunden mittelfristig für diese Geldanlage zu planen, denn auch bei fallendem Zinssatz ist die Rendite aufgrund der Zinsgarantie festgelegt. Nachteilig ist es natürlich immer dann, wenn die Zinsen in diesem garantierten Zeitraum steigen. Dann ist es nämlich abhängig von der Bank und dem Vertrag ob man die höheren Zinsen erhält. Bei den meisten Banken ist das aber der Fall. Man sollte deshalb stets darauf achten, bei einer Neueröffnung eines Tagesgeldkontos solch eine Zinsgarantie für einen bestimmten Zeitraum garantiert zu bekommen. Doch Vorsicht, dieser gilt oft nur für eine bestimmte Höhe. Übersteigt man diesen Anlagebetrag, erhält man für das überstiegene Vermögen meist eine schlechtere Verzinsung. Allgemein sollte man darauf achten bis zu welchem Betrag die Zinssätze der Bank gelten. Oft haben diese nämlich eine Grenze ab welcher man nur noch sehr geringe Verzinsungen erhält. In diesem Fall ist es sinnvoll sein Geld auf mehrere Banken zu verteilen um die bestmögliche Rendite zu erhalten.